Logo

Franziskus-Gemeinde Dortmund-Scharnhorst/Grevel

Franziskus

Collage Franziskus-Statue vor unserer Kirche -
Inschrift auf dem Sockel:
"Der Herr segne und beschütze dich. Und wenn du in Not bist, komm!"

Franziskus von Assisi

Namenspatron unserer Gemeinde – Stationen seines Lebens

1182 wird Franziskus als Sohn des Tuchhändlers Pietro Bernadone in Assisi in Mittelitalien geboren. Seine Eltern sind wohlhabend. Er genießt den Wohlstand – feiert mit seinen Freunden rauschende Feste.

1202 zieht er mit vielen anderen jungen Männern in den Krieg gegen die Nachbarstadt Perugia. Franziskus wird gefangen genommen, er muss in einer Festung bleiben. Dieser Aufenthalt reißt ihn aus seinem bisherigen Leben. Nach seiner Befreiung ist er längere Zeit krank. Danach bleibt er still und in sich gekehrt.

Franziskus unternimmt eine Wallfahrt nach Rom. Auf dem Weg dorthin folgt er spontan einer Eingebung und schenkt seine Kleider einem Bettler, es ist ein erster befristeter Ausstieg aus der Gesellschaft.

Beim Beten in der kleinen Kapelle des Klosters San Damiano glaubt er zu hören was er tun soll: „Franziskus, geh und bau mein Haus wieder auf!“

Er geht hin und baut die kleine verfallene Kirche wieder auf. Erst später versteht er, dass dies seine Berufung war, das „Haus der Kirche“ wieder aufzubauen.

Öffentlich vor dem Palast des Bischofs von Assisi sagt er sich vom Reichtum seines Vaters los und wirft ihm die Kleider vor die Füße: Er lebt nun die radikale Armut. Er nimmt das Evangelium wörtlich. Er will wie Jesus Christus leben. Viele junge Männer schließen sich ihm an. Er gründet eine Ordensgemeinschaft.

Seine Liebe zur Schöpfung drückt sich z.B. darin aus, dass er auch die Tiere Bruder und Schwester nennt.

Das radikale Leben fordert seinen Tribut, er wird krank. Ein schweres Augenleiden bereitet ihm große Schmerzen. Fast erblindet und dem Tod schon sehr nahe schreibt er seinen Sonnengesang, das große Liebeslied auf die Schöpfung.

Am Abend des 3. Oktober 1226 stirbt er in einer kleinen Kapelle vor den Toren seiner Heimatstadt.

Weil Franz am Vorabend des 4. Oktober starb und dieser nach damaliger Zeitrechnung nicht mehr zum 3. Oktober zählte, wird sein Fest von der katholischen Kirche am 4. Oktober gefeiert. Schon 1228 – am 16. Juli – wurde er von Papst Gregor IX heilig gesprochen und seit 1230 liegen seine Gebeine in der Unterkirche der Basilika San Francesco in Assisi.

Weitere Informationen zu Leben und Werk finden Sie hier.

[Home] [Franziskus] [Gottesdienste] [Sakramente] [Einrichtungen] [Leitung] [Gruppen/Dienste] [Partnerschaften] [Pastoralverbund] [Ökumene] [Geschriebenes] [Fotos] [Termine] [Kontakt] [Links] [Impressum]